Classics Day – ein abwechslungsreicher Tag

    Auch wenn der traditionelle Oldtimer Grand Prix in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, wurde eine abwechslungsreiche Alternative geboten: der Classics Day. Hier ein paar Impressionen.

    (Bilder: zVg / Emil Frey Classics) In den «Heiligen Hallen»: Der Classics Day bot unter anderem einen interessanten Einblick in die Classic Car Werkstatt in Safenwil.

    Gestartet wurde bei schönstem Wetter mit einem feinen Landfrauen-z’Morge in den Tag. Den ganzen Tag hindurch ging es rotierend in fünf verschiedenen Gruppen zu unterschiedlichen Stationen weiter. Während den Pausen konnten die Besucherinnen und Besucher durch verschiedene Ausstellerstände (Aargau Tourismus, Landfrauen Bezirk Zofingen, Limited by Geraldine, Vintage Schneiderei in Suhr und Automotive PopArts by Bernd Luz) stöbern und in der Mittagspause gab es leckeres vom Grill.

    Classic Car Werkstatt
    Werkstattleiter Oliver Rottmann führte durch die «Heiligen Hallen» der Emil Frey Classics Werkstatt und gab einen Einblick in die Motorenwerkstatt, die Elektro­werkstatt, sowie in die Spenglerei. Hintergrundinformationen zu den aktuellen Restaurationsprojekte und -techniken beeindruckten die Besucherinnen und Besucher.

    Museumsführung – Automobilgeschichte auf drei Etagen
    Eine spannende Führung durch das Classic Car Museum zeigte einen Einblick in die Geschichte der Emil Frey Gruppe und deren Automobilmarken. Anekdoten der einzelnen Museumsführer zauberten den Besucherinnen und Besuchern ein Lächeln auf ihre Gesichter.

    Emil Frey Racing
    An diesem Wochenende war das Team von Emil Frey Racing zufällig nicht auf irgendeiner europäischen Rennstrecke, sondern zu Hause in der Werkstatt in Safenwil. Hannes Gautschi öffnete den Besucherinnen und Besuchern die Türen und gab ihnen Informationen über die aktuellen GT3 Rennfahrzeuge und das Format, der aktuell weltweit kompetitivsten GT3 Rennserie, an der Emil Frey Racing teilnimmt.

    Fahrtraining
    Auf der Piste vom Driving Center Schweiz, wo normalerweise der Oldtimer Grand Prix stattfindet, wurde ein einzigartiges Erlebnis angeboten. Seinen eigenen Classic Car konnte man auf dieser Station besser kennenlernen. Durch verschiedene Fahrmanöver wurde den Besucherinnen und Besuchern ermöglicht ihre Fahrsicherheit zu verbessern.

    Elektromobilität – Der Antrieb der Zukunft
    Auf neutrale Art wurden die alternativen Antriebskonzepte der Zukunft aufzeigt: Vorteile, Nachteile, aber auch wo der Verbrennungsmotor durchaus noch seine Chancen hat. Verschiedene Alternativen vom Hybrid bis zum Brennstoffzellen Antrieb verschiedener Marken (Lexus, Toyota, Peugeot, Citroën, Suzuki, Jaguar, Kia und Mitsubishi) konnten auf einer Probefahrt ausprobiert werden.

    Die Besucherinnen und Besucher waren vom Classics Day überwältigt und lobten das abwechslungsreiche Programm mit dem Einblick hinter die Kulissen.

    Mehr Infos:
    www.emilfreyclassics.ch

    pd

    Vorheriger ArtikelSteuerangriff auf den Mittelstand
    Nächster ArtikelNur ‘Sehtest’ reicht nicht…